Im Spätsommer ist es wieder soweit – der erste Schultag! Überall auf den Straßen die süßen ABC-Schützen, bei deren Anblick mir immer das Herz aufgeht und ich mich zurückversetze in meine Kindheit. Wie aufgeregt und stolz ich damals war mit meiner Schultüte. Endlich gehörte ich zu den “Großen”. Herrlich!

Kaum ein anderer Tag im Leben deines Kindes ist mit soviel Vorfreude und Erwartungen verbunden. Damit es ein gelungener Tag wird, kann man die Sommertage und die Ferienzeit nutzen, alles rechtzeitig und entspannt vorzubereiten. Hier ein paar Tipps:

  • Einladungen an die engste Familie und die Paten versenden. Plane ein schönes, kleines Fest, entweder zuhause oder vielleicht im Lieblingsrestaurant deines Kindes. Eventuell wird auch ein ökomenischer Gottesdienst angeboten. Rechtzeitig die Geschwisterkinder von der Schule befreien lassen und beim Arbeitgeber Urlaub einreichen! Wird der beste Freund oder die beste Freundin noch nicht mit eingeschult, ebenfalls einladen, so können die Erlebnisse später auch geteilt werden.
  • Schulranzen. Die Kinder unbedingt zum Einkaufen mitnehmen. Der Ranzen sollte gut sitzen und nicht zu schwer sein. Lass dich beraten! Bei der Auswahl sollte man den Zeitfaktor nicht unterschätzen, der  Ranzen soll ja mindestens vier Jahre gefallen, also bitte keine zu zeitgeistigen Muster. Meine Tochter fand das rosa Prinzesschen Modell in der Vierten blöd. Turnbeutel nicht vergessen. Nach dem Einkauf kann man die Kinder  ja ein, zwei Tage mit Ranzen rumlaufen lassen, denn sie sind ja so wahnsinnig stolz, aber anschließend bitte wieder bis zur Einschulung beiseite legen.
  • Arbeitsplatz einrichten. Wichtig ist, daß er mitwachsen kann, aber bitte nicht zu überengagiert, zu Anfang sitzen die Kinder eh lieber in der Nähe, z.B. am Küchentisch.
  • Schultüte – Rechtzeitig selbermachen oder auch fertig kaufen z.B. unter DaWanda, dort gibt es nette Bastelsets und auch hübsche individualisierte Modelle. (Hier kann man auch gute Dekoideen für die festliche Mittagstafel finden.) Vielleicht kann man sich mit anderen Eltern zuhause bei einem Glas Wein, oder im Kindergarten, zum gemeinsamen Basteln treffen – bringt erheblich mehr Spaß! Und bitte nicht zu aufwändig dekorieren, die Kinder müssen die Tüte den Tag über tragen und dann fällt die Deko gern mal ab, und das kann Tränen geben. Was gehört in die Schultüte?
  • Geschenke. Sie sollten immer schön verpackt sein, damit das Kind etwas zum Aufreißen hat, aber nicht zu viel, sonst wird die Tüte einfach zu schwer, z.B. Süßigkeiten, ein Erstlesebuch, ein kleines Schmuckstück als Erinnerung, ein Schmusetier oder ein Spielzeug.
  • Kleidung. Das Motto ist festlich für den besonderen Tag, aber das Kind soll sich auch wohlfühlen, also lieber mitreden lassen – das Kind ist der Star des Tages!
  • Foto- und Videokamera rechtzeitig aufladen. Die Fotos – das Kind mit der Schultüte allein und im Kreis der Familie kann man später schön in ein kleines Album kleben.
  • Schulweg. Probelaufen, wenn das Kind später zu Fuß gehen wird, sollte man vorher mit den Kindern den Weg ganz in Ruhe abgehen und die möglichen Gefahrenpunkte besprechen. Im Vorwege auch Gedanken machen, ob du das Kind auf dem Schulweg begleiten wirst, es alleine oder in kleinen Gruppen geht. Sprich Dich mit anderen Eltern ab. Eine Adressenliste, welches Kind noch in der Nähe wohnt, erhält man meist zeitnah nach der Einschulung. Gut sichtbare, helle Kleidung und Reflektoren für die kommende, dunkle Jahreszeit auswählen.

Den Nachmittag am besten freihalten, dein Kind hat so viel aufregendes erlebt, so viele neue Freunde und Menschen kennengelernt, das ist schon sehr überwältigend. Da möchte man dann erst mal in Ruhe die Geschenke bespielen oder vielleicht alles einmal mit Freund oder Freundin bequatschen.

Noch ein kleiner Tipp für die Eltern. Möglichst schnell die Namen der Mitschüler und der Lehrer lernen, vielleicht anhand des Klassenfotos. Dann kann man sich nach der Schule, beim Mittagessen oder Abendessen, besser unterhalten und besprechen, was am Tag so passiert ist. Das Kind fühlt sich so mit seinem Schulalltag wahr- und ernstgenommen.

Denn an diesem Tag soll ja nicht der “Der Ernst des Lebens” beginnen, sondern “Die schönste Zeit des Lebens” deines Kindes!